Es geht los – völlig überraschend

Gestern Nachmittag klingelte das Telefon. Es meldete sich Herr Steinke und stellte sich sehr freundlich als unser Bauleiter vor. Er hätte einen Anschlag auf uns vor, Dienstag um 10:00 Uhr würde es losgehen. Hui, spontan mal anderthalb Monate vor Plan, das finden wir natürlich prima! Solange das Wetter noch um den Gefrierpunkt pendelt und nicht kälter wird, würde Viebrock gerne die Bodenplatte gießen. Wenn das Wetter passt sehen wir vor der Winterpause vielleicht sogar noch ein paar Wände.

Heute morgen kamen dann die „endgültigen“ Baupläne, nur kurz zum unterzeichnen, bitte alles möglichst schnell zurück, damit mit dem Bau auch begonnen werden kann. Wir werden uns am Wochenende die Pläne noch mal genau durchsehen, nicht dass sich da wieder Fehler eingeschlichen haben…

Herr W. beruhigt die erhitzten Gemüter…

Am Montag, wie versprochen, rief Herr Werner aus dem Vorstand der Viebrockhaus AG bei uns an, um uns einen „Deal“ vorzuschlagen. An der freundlichen Stimme hörte ich quasi das schelmische Augenzwinkern auf der anderen Seite der Verbindung. Der Deal: Wir gestatten eine Rohbaubesichtigung in unserem Traumhaus (nur zu gerne), dafür fängt Viebrock schon in KW3 (in Worten: drei) an zu bauen. Ich bin vor Erleichterung fast vom Stuhl gefallen. Damit sind im Bauzeitfenster keine zeitlichen Auflagen unseres Baugebietes, 3 Monate können also eingehalten werden. Vom 1.4. bis 31.10. ist Scharbeutz nämlich Touristenlärmschutzklasse A++, es hat also vor 08:00, zwischen 13:00 und 15:00, sowie ab 18:00 Uhr niemand zu lärmen. Dass es in der Nachbarschaft Leute gibt, die die Hand sehr schnell am Telefonhörer haben um für Ordnung zu sorgen hat ja schon die Firma Grothe-Bau beim Erschließen des Neubaugebietes erfahren dürfen.

Wir wollen nicht überschwänglich werden, schließlich wäre es bei einem Planungsstart im Februar sicherlich möglich gewesen im September mit dem Bau zu beginnen, aber Anfang Januar erscheint uns in der derzeitigen Situation das schnellste was sich retten lässt.

Unser immer währendes Sorgenkind – die Treppe – haben wir nun endgültig aus dem Angebot entfernt. Wir werden sie dann, wie bereits vermutet, extern an Montagebau Karstens aus Stockelsdorf vergeben.

Ernüchterung und Panik machen sich breit

Heute kam ein dicker Brief von Viebrock: Unsere neuen Zeichnungen vom Stand des Servicetermins und ein neuer Zeitplan für unser Bauvorhaben.

Wie schon befürchtet, sind unsere Wünsche in der Zeichnung nicht alle berücksichtigt worden, wäre ja auch mal was neues. Die Brüstungshöhe der Fenster im OG hatten wir uns bei 80 cm gewünscht, da bei dieser Brüstungshöhe noch keine Absturzsicherung in Form von französischen Balkonen o.Ä. notwendig ist. In den Schlafzimmern liegt sie jetzt bei 81 cm (warum auch immer, aber damit könnten wir noch leben), im Badezimmer hingegen bei 76 cm mit dem dicken Vermerk „Absturzsicherung erforderlich!“. Irgendwo scheint hier irgendwer in dieser Firma mal wieder gepennt zu haben: Wir wollen KEINE ABSTURZSICHERUNG, darum ja die gewünschte Brüstungshöhe von 80 cm. Was ist daran nur so schwer?!

Alle anderen Wünsche sind aber – immerhin ohne Aufpreis – umgesetzt worden.

Der Hammer folgte jedoch auf den folgenden Seiten, im Angebot wurde uns erneut der Baubeginn für KW 16 bestätigt, allerdings jetzt mit dem Hinweis, dass die Bauzeit nicht wie garantiert 3 Monate beträgt, sondern 4 und zusätzlich noch 3 Wochen Verzögerung auf Grund von Betriebsferien der Firma Viebrock. Einzug also im September… Bei denen hackt’s doch.

Wir sind nun also noch gespannter auf den Rückruf des Chefs, welcher Anfang nächster Woche erfolgen soll und drücken uns die Daumen, dass er unseren Baubeginn tatsächlich deutlich nach vorne verlegen konnte, wir sind jedenfalls bereit. Los geht’s Viebrock!